Die PHYSEC GmbH schützt Maschinen und Anlagen vor hardwaretechnischen Manipulationen

Die PHYSEC GmbH, eine Ausgründung des Horst-Görtz-Instituts der Ruhr-Universität Bochum, blickt zwar erst auf eine junge Firmengeschichte zurück, hat sich aber bereits erfolgreich am Markt für industrielle Sicherheitslösungen positioniert. Ihr Spezialgebiet: Die angewandte Kryptographie im Internet der Dinge (IoT). Mit innovativen Sicherheits- und Konnektivitätskonzepten ermöglicht PHYSEC die erfolgreiche Umsetzung neuer Funktionalitäten und Geschäftsmodelle im IoT. Für das IoT-Ecosystem bietet das Unternehmen sowohl innovative post-quanten resistente als auch einfach integrier- und bedienbare Sicherheitskonzepte für die Authentifizierung, die Verschlüsselung und das Gerätemanagement. Dabei basiert die PHYSEC-Technologie auf ei ner einzigartigen Kombination von komplexitätstheoretischer und informationstheoretischer Kryptographie.

Die bisherige erfolgreiche Positionierung am Markt soll nun mit der Entwicklung und Markteinführung einer neuen Produktgeneration stabilisiert und ausgebaut werden. Dabei legt die Firma PHYSEC ihren Schwerpunkt weiterhin auf die Sicherheit für industrielle IoT-Anwendungen. Im Rahmen eines InnoScheck.RUHR-Projektes hat das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Experten des Bochumer Instituts für Technologie gGmbH den Grundstein für eine physikalische Sicherung von Maschinen und Anlagen gegen hardwaretechnische Manipulationen gelegt und kann die Entwicklung eines solchen Überwachsungssystems dank des InnoScheck.RUHR nun vorantreiben.

Von | 2018-03-26T20:54:54+00:00 26. März 2018|